Osteopathie für Schwangere

 

Warum Osteopathie für Schwangere und Frauen nach Entbindung

Die Osteopathie vor/ während und nach der Schwangerschaft geht auf die großen körperlichen und neurovegetativen Veränderungen, welche durch die Schwangerschaft entstehen, ein.

Die veränderte Situation für den Bewegungsapparat ist vor allem hormonell bedingt, durch eine vermehrte Auflockerung des Binde- Stützapparates gekennzeichnet. D.h. es besteht eine starke Veränderung für das Muskel- Skelett System durch die große Zunahme der Dehnfähigkeit des Sehnen- und Bandapparates bei Schwangeren, welches für die spätere Raumforderung durch das Baby im Mutterleib und auch für den Geburtsvorgang sinnvoll ist. Dies verursacht jedoch häufig Beschwerden.

Eine weitere große Veränderung ist der geringer werdende Raum für die Organe der Schwangeren durch das wachsende Baby. Die Verdrängung der Organe beeinflußt deren Beweglichkeit und schränkt diese sehr ein, was zu größeren Spannungen in der Umgebung oder des in Verbindung stehenden Wirbelsäulenabschnitts führen kann.

Osteopathie-Behandlung bei einer Schwangeren (Beispielbild)

Osteopathie-Behandlung bei einer Schwangeren (Beispielbild)

In der osteopathischen Behandlung werden alle beteiligten Strukturen erfaßt und behandelt. Hier werden oftmals sehr sanfte osteopathische Techniken zur Unterstützung der Beweglichkeit der Organe angewandt. Auch nach der Entbindung bleiben die hormonellen Veränderungen weiter wirksam, da über das Stillen bestimmte Hormone dies weiter unterstützen.

 

Wie läuft die Osteopathie Behandlung während Schwangerschaft/ danach ab

Bei Ihrem ersten Termin erfrage ich Angaben zur möglichen Entstehung ihrer Beschwerden (osteopathische Anamnese). Dabei interessieren mich sowohl Schmerzen oder Beschwerden in Ihrer Schwangerschaft wie auch Beschwerden, welche vor der Schwangerschaft vorhanden waren.

Dies gibt bereits Hinweise auf mögliche Strukturen, die akute Beschwerden haben oder möglicherweise verursachen. Die Anamnese soll mir auch Informationen geben, falls es medizinisch notwendig sein sollte, dass wichtige, weiterführende Untersuchungen von Ihrem Arzt veranlasst werden sollten.

Aus der Anamnese ergibt sich in welchem Bereich g.g.f. notwendige Tests von mir durchgeführt werden, wobei der Übergang in die körperliche Untersuchung fließend ist.

Danach folgt die Behandlung auf Grundlage der von mir festgestellten Bewegungsmöglichkeiten des Gewebes. Dabei können sowohl sehr sanfte wie auch kräftigere Techniken zur Mobilisation zum Einsatz kommen, welche jedoch immer in Anpassung an die Veränderungen durch die Schwangerschaft erfolgen.

Häufige Beschwerdebilder bei Schwangerschaft sind in der osteopathischen Literatur genannt und beispielhaft, nachfolgend aufgeführt:

  • Rückenschmerz und/ oder Schmerzen der Extremitäten

  • Bandscheibenproblematik

  • Ischiasbeschwerden

  • Blockaden der Hals- und Brust- oder Lendenwirbelsäule

  • Schmerzsyndrome

  • Karpaltunnelsyndrom

  • Einschlafen der Hände

  • Hüftbeschwerden

  • Beckenschmerzen und -beschwerden

  • Kopfschmerz und / oder Migräne

  • Kiefergelenksbeschwerden

  • Operationsnarben

  • Kaiserschnittsnarben

  • Dammrisse und -schnitte

  • Verdauungsbeschwerden und -übelkeit

  • allgemeine Schwangerschaftsbeschwerden