Homöopathie mit Bioresonanz

 

In meiner Praxis in Berlin-Friedrichshain haben Sie die Möglichkeit einen Bioresonanztest mit dem Vegatest Expert plus nach der VEGATEST®-Methode durchführen zu lassen.

Was passiert bei einem Bioresonanz-Test

Die Methode mit dem Vegatest-Gerät beruht auf dem Prinzip des Elektromagnetismus und ist den Verfahren der Bioresonanz-Messung zugeordnet*.

Im Gerät gespeicherte Normwerte werden mit den Informationen/ Werten, welche die Testperson mitbringt, abgeglichen. Dies geschieht über den elektrischen Hautwiderstand. In meiner Praxis erfolgt dies mit Hilfe eines Tensors, welches eine schonende Methode ohne direkten Hautkontakt für die Testperson darstellt.

Messwertabweichungen oder Messwertveränderungen von Normwerten geben dabei einen Hinweis zu möglichen Ursachen und zur Therapie.
Bei Messwertabweichungen können entsprechende Testsubstanzen (Homöopathie u.a.) in den Messkreislauf eingebracht und dadurch ausgetestet werden.

Dabei gewinne ich Hinweise zur aus der individuellen Anamnese und der Vorgeschichte der Testperson.

Es können z.B. im Bereich der verschiedenen Körperlokalisationen oder auch der Organe Informationen abgefragt werden. Gibt es hier Hinweise auf Abweichungen von dem im Gerät gespeicherten Normwert, können direkt Testsubstanzen auf die Testwabe gestellt und so ausgetestet werden.

Im Gerät gespeicherte Informationen betreffen u.a. zum Beispiel den Säure-Basen Haushalt, verschiedene Körper – und Organsysteme, Spurenelemente und Mineralien

Der Hersteller Wegamed nennt mögliche Nutzungsbereiche unter folgendem link :
www.wegamed.de/product/test-expert-plus

Bei verwendeten Testampullen/ Präparaten handelt es sich um Mittel der Homöopathie, Isopathische Mittel, Schüsslersalze und ggf. pflanzliche Präparate.

Mögliche Anwendungsgebiete sind beispielhaft, allein durch Erfahrungswerte und aus der Fachliteratur zu Bioresonanzverfahren wie folgt genannt:

  • Allgemeine chronische Beschwerden

  • Chronische Hautbeschwerden

  • Schmerzen des Bewegungsappartes

  • Migräne und sonstige Kopfschmerzsyndrome

  • Unverträglichkeiten

  • Chronische Verdauungsprobleme und sonstige Darmbeschwerden

  • Schmerzsyndrome

  • wiederkehrende Sehnenscheidenentzündung

  • chronisch wiederkehrende Infekte

  • chronische Zahnfleischentzündung

  • Materialaustestung bei Zahnimplantat

 

Homöopathie

WIE ALLES BEGANN

Dr. Ch. F. Samuel Hahnemann geboren 1755 in Meißen entdeckte 1970 zufällig während seiner Tätigkeit als Chemiker und Übersetzer pharmazeutischer Schriften, dass die als bewährtes Arzneimittel verwendete Chinarinde, dem gesunden Körper verabreicht, ähnliche Vergiftungserscheinungen hervorrief, wie die Erscheinungen aus welchem Grund das Mittel beim Kranken verabreicht wurde.

Dies war die Geburtsstunde der Homöopathie.

Da es sehr viel Literatur zur Homöopathie gibt, möchte ich an dieser Stelle nur kurz das Grundprinzip - das sogenannte Ähnlichkeitsprinzip benennen. Dies beinhaltet vorhandene Beschwerden mit pflanzlichen oder tierischen Mittel zu behandeln, welche die vorhandenen Symptome in der Lage wären hervorzurufen und daher, so die Theorie, die Selbstheilungskräfte in ähnlicher Weise anzusprechen. Für weitergehende Informationen möchte ich Sie bitten auf online verfügbare Erklärungsmodelle zuzugreifen.

Darüberhinaus gibt es zur Zeit immer wieder eine negative Tendenz in den Medien über Homöopathie zu berichten. Daher möchte ich auf die Informationen des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte hinweisen, welche der Homöopathie eine positive Wirkung zuschreiben: https://www.homoeopathie-online.info/category/forschung/

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne nach telefonischer Kontaktaufnahme zur Verfügung